ORTSVEREIN Heidesee

für ein lebens- und liebenswertes heidesee

Allgemein

Aktuell – Sitzung des SPD-Ortsvereins Heidesee im Mai 2019

Liebe Mitglieder unseres SPD-Ortsvereins Heidesee und Freunde!

Hier die aktuelle Einladung für unsere Ortsvereinssitzung am 16. Mai – 18. 00 Uhr im Tourismuszentrum in Prieros

Einladung-Ortsverein-16.05.2019

Wahlinformationen 2019-2023

Unsere Kandidaten für die Kommunalwahlen 2019 in Heidesee

Simone Luther

 

Ortsteil Friedersdorf

Angestellte

Kandidatin für die Gemeindevertretung Heidesee

aktuell Mitglied der Gemeindevertretung 2014-2019

aktuell Vorsitzende des Finanzausschusses der Gemeinde Heidesee

aktuell Mitglied der „Fraktion pro Heidesee“

 

 

 

 

Jörg Sperber

 

Ortsteil Streganz

Tischler

Kandidat Gemeindevertreteung Heidesee

Kandidat Kreistag LDS

aktuell Mitglied des Ortsbeirates

aktuell Mitglied der „Fraktion pro Heidesee“

aktuell Sachkundiger Einwohner Ausschuss der Gemeinde Heidesee

 

 

 

 

Michael Proch

 

Ortsteil Prieros

Selbständiger Unternehmer

Kandidat Gemeindevertretung Heidesee

Bürgermeisterkandidat Gemeinde Heidesee

Kandidat Kreistag LDS

 

 

 

 

Dietmar Licht

 

Ortsteil Prieros

Angestellter im Öffentlichen Dienst

Kandidat Gemeindevertretung Heidesee

aktuell Mitglied in der „Fraktion pro Heidesee“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Allgemein

Brandaktuell und hochinteressant – 1. Filmfestival in Heidesee – Unbedingt reinschauen !!!

Heidesee bekommt sein allererstes Filmfestival, initiiert, vorbereitet, gesponsort und organisiert von unserem SPD-Ortsvereinsmitglied Michael Proch !!!

Wir wünschen alles Gute, eine tolle Beteiligung und großen Erfolg !!!

 

Pressemitteilung Filmfestival Heidesee 2019

Allgemein

Aktuelle Einladung Sitzung Ortsverein Heidesee – April 2019

SPD Ortsverein Heidesee 10.04.2019

Einladung zur Mitgliederversammlung des Ortsvereins Heidesee

Liebe Genossin / lieber Genosse und Mitstreiter,

Im Auftrag des Vorstandes lade ich Euch ganz herzlich zu unserer nächsten
Mitgliederversammlung am
Mittwoch, den 24. April 2019, um 18:00 Uhr,
in das Tourismuszentrum in Prieros ein.
Tagesordnung:
1. Wahlvorbereitungen
2. Termine / Organisatorisches.

Der Vorstand freut sich auf Eure Teilnahme.
Mit freundlichen Grüßen

Simone Luther

Am 24. April sollen auch die Wahlflyer- und Plakatentwürfe besprochen und frei gegeben werden.

Allgemein

SPD-Ortsvereinssitzung Oktober 2018 – Interessantes Thema Straßenausbaubeiträge

Hier die aktuelleEinladung des SPD-Ortsvereins Heidesee zur Sitzung am 22.10.2018

Einladung Sitzung SPD-Ortsverein-22.10.2018

Besonders interessant wird die Diskussion zum Thema Straßenausbaubeiträge in Brandenburg sein, das im Land z. Zt. intensiv und konträr vertreten wird.

Besucher sind gern eingeladen.

Die Sitzung findet übrigens am Montag, den 22. Oktober und nicht am Donnerstag statt!

 

Allgemein

Mitglied des SPD-Ortsvereins Heidesee auf Oldtimer-Balkan Express Rallye 2018

Das Mitglied unseres Ortsvereins Heidesee Michael Proch ist heute, am 24.08.2018 gemeinsam mit seiner Frau Romana, dem Team Red-Nose mit seinem Oldtimer-Saab in der Balkan Express Rallye gestartet.

Diese Tour nutzt das Red Nose Team vor allem für das Sammeln von Spenden für das Kinderhospiz Sonnenhof und den Hundehilfe Spanien e. V.

Alle Mitglieder, Unterstützer undFreunde des Ortsvereins werden um eine Spendenbeteiligung gebeten.

Michael Proch hat uns dazu Folgendes geschrieben:

„Wie die Märkische Allgemeine in Ihrer Ausgabe am 17. August berichtete, starten meine Frau und ich als eines von 250 Teams am Samstag den 25. August in Dresden in Richtung Südost-Europa. Wir fahren in einem 22 Jahre alten Saab 900 (der schon in der Sendung „biete Rostlaube, suche Traumauto“ zu sehen war) und legen in 10 Tagen 4000 km durch 14 Balkanstaaten zurück.
 
Mit unserem auffälligen Auto wollen wir „Werbung“ engagierte Arbeit des Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin sowie für den Verein Hundehilfe Spanien machen und die Menschen um Unterstützung/Spenden für die beiden Organisationen zu bitten.
 
Mehr Infos über unsere Rallye und darüber wo und wie man spenden kann, findet Ihr auf unserer Webseite www.red-nose.de“
 
Wir wünschen Romana und Michael Proch eine unfallfreie und interessante Tour und eine gesunde Rückkehr !

Allgemein

Einladung aktuelle Sitzung des Ortsvereins

Hier die aktuelle Einladung für die nächste Sitzung des Ortsvereins Heidesee am 29. August 2018

Einladung-Ortsverein-29.08.2018-1

Allgemein

Unsere Themenvorschläge zum Landtagswahlkampf der SPD in Brandenburg

Der Ortsverein Heidesee der SPD hat sich in mehreren Beratungen und Sitzungen dazu entschieden, dem Landesvorstand der SPD Brandenburg die nachfolgenden Themen für das Wahlprogramm 2019 – 2024 vorzuschlagen.

Wir erachten es als notwendig, dass sich die SPD Brandenburg der von uns vorgeschlagenen Themen, die wir für unser Land und unsere Bürgerinnen und Bürger als sehr wichtig erachten, annimmt und als Ziele für die kommenden Jahre setzt.

Der Ortsverein Heidesee wird jedenfalls um die nachstehenden Ziele kämpfen bzw. sich dafür einsetzen, dass die benannten Themen diskutiert und bearbeitet werden.

Hier nun unsere Vorschläge, gesendet an den Landesvorstand der SPD am 05.07.2018:

——————————————————————————————————————————————————————–

 Ortsverein Heidesee der SPD                                                                 Heidesee-2018-07-04

 

Vorschlag an SPD-Landesvorstand für Themen für das  Landeswahlprogramm der SPD Brandenburg

 

Wir Mitglieder des Ortsvereins Heidesse der SPD bitten den Landesvorstand und insbesondere die Kommission für die Erabeitung des Landtagswahlprogramms, die nachfolgenden Schwerpunkte in das Landeswahlprogramm der SPD 2019 – 2014 aufzunehmen bzw. angemessen zu berücksichtigen:  

  • Schaffung von ausgleichendem Recht – Ausreichende finanzielle Unterstützung aller Wasser- und Abwasserzweckverbände für die Absicherung der Rückzahlung aller rechtswidrig ergangenen Altanschließerbescheide
  • Anpassung und Ergänzung des LEP HR, insbesondere betreffs der Zuwachsbeschränkungen und Beschränkungen für Wohnraumschaffung und Wohnbauten für Gemeinden im Freiraumverbund sowie ein grundsätzliches Zulassen und Unterstützung vom Land für die Festlegung von Grundzentren in den ländlichen Gemeinden
  • Polizeipräsenz erhöhen, wirksam mehr Polizisten ausbilden und einstellen. Keine Polizeiwachen schließen. Rückgängigmachen aller einschränkenden Maßnahme aus der vormaligen „Polizeireform“.
  • Wirksame Maßnahmen für eine dauerhafte Einschränkung der Grenzkriminalität
  • Sicherheitspartnerschaften besser stellen und fördern
  • Neufassung eines Gesetzes für den Wegfall bzw. eine anliegergerechte Finanzierung von Straßenausbaubeiträgen (siehe Beispiele der Länder, die die Straßenausbaubeiträge abgeschafft bzw. die Regelungen angepasst haben)
  • Komplette Beitragsfreiheit für KITAs schrittweise einführen
  • Beitragsfreies Mittagessen für alle KITA-Kinder und Grundschüler schrittweise einführen
  • Keine Grundsatzexperimente im Schulsystem mehr und vor allem keine „Alleingänge“ für das Brandenburigische Schulsystem mehr
  • Einführung einer Rente für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren
  • Bessere finanzielle Unterstützung der Gemeinden und Städte beim Ausbau und der Erhaltung der kommunalen Infrastruktur, vor allem Minderung des Eigennateils der Kommunen durch erhöhte Fördersätze und im ersten Schritt Rückgängigmachung der in den zurückliegenden Jahren durch das Land abgesenkten Fördersätze
  • Wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der Auszubildenden und Schaffung von Anreizen für eine Ausbildung, wie z. B. Abschaffung der Kostenbeteiligung von Auszubildenden für Ausbildungen in jedem Ausbildungsberuf, gleiche Ausbildungsvergütung in allen Branchen

gez. Dietmar Licht

im Auftrag des Ortsvereins Heidesee der SPD

———————————————————————————————————————————————————————-

Allgemein

Landesentwicklungsplan – Hauptstadtregion – Gemeinsamer Antrag der Ortsvereine Schenkenländchen und Heidesee

Die Ortsvereine Schenkenländchen und Heidesee haben, unterstützt vom Ortsverein Bestensee, den nachfolgenden Antrag als Initiativantrag zum Unterbezirksparteitag LDS der SPD am 14.04.2018 gemeinsam eingebracht, vorgetragen und erfolgreich durchsetzen können.

Ein wirklich bemerkenswertes Ergebnis !!!

Hier nun der vom Unterbezirksparteitag beschlossene Antrag:

 

Ortsvereine Heidesee und Schenkenländchen der SPD

an den

Unterbezirksparteitag der SPD Dahme-Spreewald

 

Gemeinsamer Antrag der Ortsvereine Heidesee und Schenkenländchen zum Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg (LEP HR)  2. Entwurf vom 19.12.2017

 

Der Unterbezirksparteitag der SPD Dahme-Spreewald möge beschließen:

  1. Es wird gefordert, dass die geplanten Einschränkungen im LEP HR betreffs der Entwicklung von Wohnbauflächen und Gewerbeflächen für die Kommunen im Freiraumverbundsystem vollumfänglich aus dem LEP HR gestrichen werden.
  2. Es wird gefordert, dass es im Land Brandenburg auf der Grundlage des Rechts auf kommunlale Selbstverwaltung und die eigene Planungshoheit gestattet wird, Grundzentren zur Absicherung des Eigenbedarfes und für die Erhaltung einer gesicherten Infrastruktur im ländlichen Bereich zu entwickeln und erhalten.
  3. Der vorstehende Antrag ist umgehend an den Landesvorstand der SPD Brandenburg weiterzuleiten.

Begründung:

  1. Der LEP HR benachteiligt viele Gemeinden des Landes Brandenburg vor allem im ländlichen und berlinfernen Raum unangemessen in der kommunalen Entwicklung. Die Ausweisung von Wohngebieten und Flächen für den Wohnungsbau,  die mögliche Entwicklung von Gewerbegeiten (auch im Bestand), die flächenmäßige Schaffung von Voraussetzungen für infrastrukturelle Maßnahmen und sonstige Flächen für eine eigenorientierte Entwicklung der Kommunen wird durch den LEP HR unangemessen behindert bzw. völlig unterbunden. Dies betrifft insbesondere alle Kommunen im so genannten Freiraumverbundsystem.
  2. Die Planungshoheit der Gemeinden auf der Grundlage des Selbstverwaltungsrechts ist im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland  – Artikel 28 Abs. 2 verankert. Diese Planungshoheit darf nicht unangemessen eingeschränkt werden.                             Eine solche  unangemessene Einschränkung soll aber durch die willkürliche Festlegung des Freiraumverbundsystems festgeschrieben werden.
  3. Das kommunale Selbstverwaltungsrecht der Kommunen schützt über die gemeindliche Planungshoheit auch das Recht der Gemeinde, eigenverantwortlich ihr territoriales Gebiet zu beplanen, so dass Eingriffe des Gesetzgebers in die Planungshoheit der Gemeinden, die dieses hoheitliche Recht grundsätzlich verletzen, nicht zulässig sind.
  4. Der LEP HR bevorzugt offensichtlich übermäßig die Interessen der Metropole Berlin und vernachlässigt die Kommunen im ländlichen Raum und behindert daraus resultierend die Eigenentwicklung dieser Kommunen.
  5. Die Verbots-, Untersagungs- bzw. Einschränkungsvorgaben des LEP HR für die Ausweisung von Wohnsiedlungspotential, von Siedlungspotential und Gewerbeentwicklungspotential insbesondere im Freiraumverbundsystem, aber auch grundsätzlich außerhalb der willkürlich festgelegten Zentren – Metropole Berlin (BE), Berliner Umland (BU),  Oberzentren und Mittelzentren – stellen eine Verletzung des Selbstverwaltungsrecht der betroffenen benachteiligten Kommunen dar.
  6. Insbesondere der örtliche Bedarf/Eigenentwicklung für Wohnsiedlungen (Z 5.5) wird gegen die Planungshoheit der Kommunen unberechtigt und unangemessen eingeschränkt. Die vorgesehene Einschränkung des örtlichen Bedarfs auf 1 ha / 1000 EW ist willkürlich und nicht gerechtfertigt.                                                                                    Das betrifft unter anderem alle bestehenden Wochenendgrundstücksgebiete, für die die Gemeinden Bestensee, Heidesee und Schenkenländchen perspektivisch eine Umwandlung in Wohngebietsflächen anstreben.
  7. Das Gleiche trifft zu für bestehende Gewerbegebiete, für die offensichtlich ein Erweiterungsverbot festgelegt werden soll. Das betrifft unter anderem die Gewerbe- und Handelsfläche der Raiffeisengenossenschaft in Friedersdorf, die dadurch in ihrer Existenz bedroht wird.
  8. Die im LEP HR vorgesehenen Verstöße gegen das Selbstverwaltungsrecht und die Planungshoheit der betroffenen Kommunen wurden nicht demokratisch erarbeitet,  nicht mit den betroffenen Kommunen beraten und abgestimmt.
  9. Die vorgesehen Festlegung von Ober- und Mittelzentren und der nicht berücksichtigte Anspruch von vielen Kommunen auf die Ausweisung von Grundzentren stellt eine unangemessene Benachteiligung und Ungleichbehandlung der betroffenen und nicht berücksichtigten Gemeinden dar.
  10. Das vorgesehene Freiraumverbundsystem (Z 6.2) ist in seinem eigentlichen Sinn ein Entwicklungs- und Bauverhinderungssystem für die betroffenen Kommunen, wurde willkürlich gewählt und verstößt gegen das Selbstverwaltungsrecht der Kommunen.

Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass die Ortsvereine Heidesee und Schenkenländchen der SPD in Diskussionen und im Austausch mit der Bevölkerung festgestellt haben, dass die Bürgerinnen und Bürger der betroffenen benachteiligten Gemeinden sehr wohl erkannt haben, dass mit dem vorliegenden LEP HR vor allem die Interessen der Metropole Berlin berücksichtigt  werden sollen und damit der ländliche Raum und die Orte benachteiligt werden, die für eine Anbindung nach Berlin nicht interessant sind. Unsere Gemeinden sollen sich nicht eigenständig entwickeln dürfen.

Die Wähler in unseren Gemeinden sehen sehr genau, wessen Interessen berücksichtigt werden sollen und wessen Interessen vernachlässigt werden und, welche Parteien im Land dafür verantwortlich sind.

Im Auftrag

 

gez., die Vorstände der Ortsvereine Heidesee und Schenkenländchen der SPD

Klein Köris, den 11.04.2018

 

Allgemein

aktueller Brief an die Mitglieder des Ortsvereins Heidesee der SPD

An alle Mitglieder
im SPD-Ortsvereins Heidesee
 

Heidesee/Prieros-2018-03-15

 

Gedanken zur Situation der SPD und zum Erneuerungsprozess

Liebe Genossinnen und Genossen,

 

seit fast zwei Wochen herrscht Gewissheit: 66,02 % der am Mitgliedervotum teilgenommenen Mitglieder haben sich für den Eintritt in eine erneute Koalition mit CDU und CSU ausgesprochen. Damit ist ein monatelanger intensiver innerparteilicher Diskussionsprozess beendet worden. In zahlreichen Veranstaltungen, Dialogforen, Mitgliederversammlungen oder Regionalkonferenzen hat sich die Partei über die Argumente für oder gegen die „GroKo“ ausgetauscht – auch bei uns im Ortsverein hatten wir dazu eine lebendige Vereinssitzung und Diskussionsrunde.

 

Das Ergebnis zeigt, unsere Partei hat es sich keinesfalls leicht gemacht.

 

Als Demokraten gilt es, das Ergebnis zu akzeptieren, auch wenn sich manch einer einen anderen Ausgang gewünscht hätte. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Euch für die viele Gespräche und die anregenden Debatten bedanken.

 

Erfreulicher Weise können wir auch einen Neueintritt in unserem Ortsverein begrüßen, der Vorstand konnte Michael Proch schon in einem persönlichen Gesprächen kennen lernen und wir sind sehr erfreut über seine Bereitschaft, sich in die Ortsvereinsarbeit aktiv einzubringen – da freuen wir uns jetzt schon.

 

Der Diskussionsprozess der vergangenen Monate hat auch schonungslos offenbart, wo in der SPD die Probleme liegen. Eine tiefe Diskrepanz und ein schwerer Vertrauensverlust zwischen Basis und Parteiführung, erschreckend unprofessionelles Agieren und der Eindruck, es geht einigen weniger um die Zukunft des Landes oder der Partei als mehr um die eigene Karriere.

 

Mehr denn je brauchen wir JETZT einen Erneuerungsprozess!

 

Erneuerung gelingt nicht, in dem wir „auf die da oben“ schimpfen, aber vor Ort selbst nicht die richtigen Schlüsse aus Fehlern ziehen. Erneuerung brauchen wir auf allen Ebenen, bei uns im Ortsverein, im Unterbezirk und gerade auch in der Landespartei.

Lasst uns moderne Wege der Parteiarbeit gehen, in dem wir neue Beteiligungsmöglichkeiten außerhalb von klassischen Sitzungen schaffen oder durch neue Medien Teilhabe ermöglichen.

 

Lasst uns inhaltliche Diskussionen gesellschaftlich breiter führen und Menschen mit einbinden, die gute Ideen für unsere Gemeinde, Kreis oder das Land haben.

 

Lasst uns vor allem mit Anträgen auf Kreis-, Landes- und Bundesparteitagen Partei aktiv mitgestalten.

Lasst uns am richtigen Platz über Personalien reden – nicht im Hinterzimmer, sondern im großen Wohnzimmer, wo alle Mitglieder Platz finden.

Und lasst uns über soziale Netzwerke die Menschen mehr über unsere Arbeit erfahren.

 

Die SPD braucht uns alle und ich möchte Euch einladen und aufrufen, den Erneuerungsprozess mitzugestalten.

 

Der Vorstand ist für jede Idee, jede Anregung oder jede Kritik offen – unsere E-Mailadressen und Handy-Nummern sind Euch bekannt!

 

Wir freuen uns trotz der schwierigen Lage auf die Herausforderungen die vor uns stehen und sind bin guter Dinge, das wir diese gut meistern werden.

 

Mit solidarischen Grüßen

 

 

gez. Dietmar Licht 

Ortsvereinsvorsitzender